Diese Seite per E-Mail empfehlen Diese Seite drucken twitter facebook

32. Schwimmfest Dortmund

Am vergangenen Wochenende fand im Südbad Dortmund das 32. Dortmunder Schwimmfest statt. Ein Vergleichswettkampf, der mit der Teilnahme von 680 Aktiven aus 49 Vereinen und insgesamt 3.194 Meldungen hochkarätig besetzt war.   

Unter der Leitung von Stephan Herzog, Stephan Stenger und Sebastian Wächter unterzogen sich die Blau-Weißen der Nachwuchsmannschaften an zwei aufeinanderfolgenden Tagen von morgens 8 h bis abends 18 h einem gelungen Formtest und hielten der niveauvollen Konkurrenz aus NRW, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, dem Rheinland und aus Südwestdeutschland souverän stand.

 

Neben zahlreichen Bestzeiten untermalten sie ihr Ergebnis mit 5 Gold-,  9 Silber- und 14 Bronze-Medaillen.

 

Leistungsstark und Medaillen erntend präsentierten sich über die Freistilstrecken Jana Brodhage (Jg. 03),  Kathleen Machatik (Jg.  4), Antonia-Luisa Manias (Jg. 02), Elin Volke (Jg. 03), Patrik Kühne (Jg. 03) und Ben Wenschuch (Jg. 06). Besonders hervorzuheben ist hier Kathleen, die gerade über die 50 m sowie 100 m Strecke das Feld mit Abstand hinter sich ließ und auch in anderen Disziplinen überzeugte. Neben Sophie Breidenbach (Jg. 06), Hanna Goroncy (Jg. 04), Finn Berninghaus (Jg. 4), Raphael Linne (Jg. 06), Noah Wenschuch (Jg. 00) und Nicolas Zeschky (Jg. 02) zeigten sich auch Antonia Luisa Manias und Elin Volke über die 200 m Distanz als starke Brustschwimmerinnen. In der Disziplin Rücken überzeugte Julia Marx deutlich über die 200 m Strecke. Medaillen gingen über die 100 m auch an Kathleen Machatik und über die 50 m an Ben Wenschuch. Celine Juschkat (Jg. 04) schwamm ausschließlich Bestzeiten und sicherte sich über 200 m Lagen Bronze sowie Melissa Schamell (Jg. 00) über 100 m Schmetterling Silber.

 

Mit deutlichen Leistungssteigerungen platzierten sich unter den sechs Zeitschnellsten ihres Jahrgangs auch Letizia Michelle Körber (Jg. 04), Imma Raven (Jg. 00), Rosalie Weiß (Jg. 06) und Robert Zeschky (Jg. 00), was in Anbetracht der großen Teilnehmerzahl ein außerordentlich gutes Ergebnis ist.

 

Bundesweit schoben sich an diesem Wochenende in den Bestenlisten ihres Jahrgangs über 50 m Freistil Ben Wenschuch in 48,34 Sek. auf Platz drei, Kathleen Machatik in 36,06 Sek. auf Platz sechs, Elin Volke über 200 m Brust in 3:28,85 Min. auf Platz vier sowie Antonia Luisa Manias in dieser Distanz in 3:18,57 Min. auf Platz fünf.