Diese Seite per E-Mail empfehlen Diese Seite drucken twitter facebook

Zweiter Platz für die U14-Jungs in der Vorrunde des DSV-Pokals

12.11.2023

Im ersten Spiel des Vorrundenturniers in Dresden trafen unsere Blau-Weißen auf den SV Krefeld 72.

Die Mannschaft war von Anfang an konzentriert und verteidigte aggressiv. Die Angriffe wurden zielstrebig abgeschlossen, und zur Halbzeit führten wir mit 13:1. Das Trainerteam nutzte die zweite Hälfte, um den jüngeren Spielern Spielzeit zu geben. Am Ende gewannen wir das Spiel souverän mit 22:6.

 

 

Nach dem Sieg gegen den SV Krefeld 72 stand das entscheidende Spiel gegen den SC DHfK Leipzig an. Nur die Sieger der Vorrunden qualifizieren sich für die Endrunde des Deutschen Wasserball-Pokals. Leider fand unsere junge Mannschaft keine Lösung gegen die perfekte taktische Einstellung der Leipziger. Das Spiel endete mit 28:4 für den SC DHfK Leipzig. Trotz des klaren Ergebnisses sammelte unsere junge Mannschaft wertvolle Erfahrung, die in NRW nicht möglich gewesen wäre. Genau deshalb sind solche Turniere für die Spieler so wichtig.

 

 

Mit Frustration im Bauch gingen wir ins letzte Spiel des Turniers.

Die Zielsetzung war klar: Mit einem überzeugenden Sieg gegen den Hamburger TB von 1862 sollte die Niederlage von gestern wettgemacht werden. Aggressives Pressing führte zu Ballgewinnen, und dank eines verbesserten Aufbauspiels erspielten wir uns schnell erste Chancen. Der Torerfolg ließ nicht lange auf sich warten, und am Ende des ersten Viertels führten wir mit 9:1. Das gab Sicherheit für den weiteren Spielverlauf, und die Führung wurde weiter ausgebaut. Mit einem verdienten 24:7-Erfolg verabschiedete sich unsere U14 vom DSV-Pokal aus Dresden.

 

 

Für die U14 des SV Blau-Weiß Bochum spielten an diesem Wochenende:

Dimitrii Struköv (1 Tor), Dario Rivera Munoz, Jonas Schumacher (7 Tore), Ben-Luca Cramer (1 Tor), Lasse Jeromin (7 Tore), Finn-Thorben Thomas (4 Tore), Viktor Galaieva (19 Tore), Lukas Vollmer (4 Tore), Julian Otto (5 Tore), Jakob Schumacher (2 Tore).

 

 

Bericht von: Christina Stüwe