Diese Seite per E-Mail empfehlen Diese Seite drucken twitter facebook

Kurskonzept

An dieser Stelle bieten wir Ihnen eine Übersicht über unser Kurskonzept für Erwachsene. Ob unsicherer Nichtschwimmer oder ambitionierter Kraulschwimmer – hier ist für jede und jeden etwas passendes dabei.

Um Ihnen einen guten Einblick in unser Kurssystem und unsere Arbeit mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern zu geben, haben wir unsere Inhalte für Sie an dieser Stelle dargestellt. Freude und Spaß am Wasser stehen immer im Vordergrund. Ziel ist es, einen langfristigen Lernerfolg zu erreichen.

Der Kurs richtet sich an Erwachsene, die noch unvertraut mit dem Element „Wasser“ sind und an dieses herangeführt werden möchten. Das Element Wasser ist eine neue und ungewohnte Bewegungswelt, die senso- und psychomotorisch bewältigt werden muss.

Aus diesem Grund setzt der Kurs bei der Wassergewöhnung an, wo zunächst die Wahrnehmung der physikalischen Wasserreize im Vordergrund steht, um die Sicherheit im Wasser zu erlangen.

Als nächste Etappe folgt die Wasserbewältigung.  Hier geht es nun darum, die bereits bekannten Wassereigenschaften „in den Griff zu bekommen“ und für das Schwimmen nutzbar zu machen. Wichtig sind hierfür die folgenden vier bzw. fünf Grundfertigkeiten im Wasser, welche in dem Kurs in verschiedenen Übungsformen geschult werden:

  • Fortbewegen (Überwindung des Wasserwiderstands)
  • Tauchen (Orientierung unter Wasser mit geöffneten Augen)
  • Atmen (gegen den Wasserdruck ausatmen)
  • Gleiten (abstoßen und auf dem Rücken oder Bauch auf der Wasseroberfläche gleiten) und
  • Springen (in der Rahmenplanung der Erwachsenenschwimmkurse wenig beachtet)

Als letztes erfolgt der Übergang zur Schwimmfähigkeit, wo das Schwimmen im flachen Wasser individuell über das Rücken-, Kraul- oder Brustschwimmen erlernt werden soll.

  • Motivation, Spaß und Mut beim Umgang im Bewegungsraum Wasser
  • Badebekleidung
  • Badekappe (bei längeren Haaren)
  • Schwimm-/Taucherbrille (empfehlenswert)
  • vollständiges Abtauchen mit dem gesamten Körper (ohne Hilfsmittel und ohne die Hände an den Ohren und/oder der Nase)
  • Abtauchen und Ausatmen (durch Nase und Mund) unter Wasser
  • Fähigkeit die Augen unter Wasser zu öffnen und sich zu orientieren
  • durch Ausatmen (durch Nase oder Mund) in Richtung Beckenboden absinken
  • Schweben in Bauch- (Gesicht im Wasser) und Rückenlange mit und ohne Hilfsmittel
  • Abstoß vom Beckenrand und Gleiten in Bauchlage (Gesicht im Wasser/Arme vorne gestreckt) mit und ohne Hilfsmittel
  • Zurücklegen einer Strecke von ca. 20 Metern durch selbsterzeugten Vortrieb mit Hilfsmittel (Schwimmbrett, Schwimmhilfe)
  • unter Anwendung der Grobform einer erlernten Schwimmtechnik (Rücken-, Kraul- oder Brustschwimmen) eine Strecke von mind. 20 Metern sicher zurücklegen

Dieser Kurs bildet die erste Etappe unseres zweigliedrigen Kraulkurssystems und richtet sich an Schwimmerinnen und Schwimmer, welche die Technik der Schwimmart noch gar nicht oder kaum beherrschen.

Im Vordergrund stehen die wichtigsten Grundelemente des Kraulschwimmens:

  • Koordination von alternierender Armbewegung
  • seitliche Atmung
  • Wechselbeinschlag unter Berücksichtigung der Wasserlage

Nach Erarbeitung einer sicheren Wasserlage und ersten Anwendungen der koordinierten Armbewegung mit korrekter Atmung unter vereinfachten Bedingungen (bspw. an der Wand), folgt der Einsatz der bereits erlernten technischen Merkmale des Kraulens im Schwimmen. Unter der Hinzunahme von Hilfsmitteln, welche im Laufe der Kurszeit abgebaut werden, legen die Kursteilnehmer/innen die ersten Bahnen in vereinfachten Formen des Kraulschwimmens (Kraul-Wechselarmschwimmen) zurück. Zudem wird in einfachen technischen Übungen an verschiedenen Komponenten des Kraulschwimmens wie bspw. der Koordination von Atmung und Armbewegung gearbeitet. So wird der Weg zu den ersten Metern der Kraulgesamtbewegung ohne Hilfsmittel geebnet.

  • Sicherer Umgang mit dem Element Wasser
  • Schwimmfähigkeit ( siehe auch Ziele Nichtschwimmer)
  • Motivation und Spaß beim Erlernen neuer Techniken und Bewegungsmuster
  • Anwenden der Kraularmbewegung in der Grobform
    • Streckung der Arme vorne und hinten
    • schulterbreiter Zugbeginn
    • Stabilisation des Arms nach dem Wiedereintauchen
  • sichere und koordinierte Anwendung der Atmung in Gesamtkoordination mit der Kraularmbewegung
  • rhythmischer Wechselbeinschlag zur Stabilisation der Schwimmbewegung
  • kontrollierte, koordinierte und sichere Ausführung der Kraulgesamtschwimmart
  • rhythmisches Atemmuster (bspw. 3er-Zug) in der Gesamtkoordination von Arm- und Beinbewegung

Dieser Kurs knüpft an die Inhalte des Kraul1 Kurses an und eignet sich für diejenigen, die das Kraulschwimmen bereits sicher in der Grobform beherrschen und weiter an den technischen Elementen des Kraulschwimmens arbeiten wollen, umso ihrer Schwimmökonomie zu verbessern. Neben den grundlegenden Basics des Kraulschwimmens, wie der koordinierten Atmung, des Wechselbeinschlags oder auch der groben Armbewegung werden in diesem Kurs weiterführende technische Komponenten behandelt wie die Schulterrotation oder das genaue Zugmuster des Unterwasserzugs. Die Kraulgesamtbewegung wird in diesem Kurs bei den Übungen vermehrt beibehalten und ihr Rhythmus verfestigt. Der Kraulgesamtbewegung wird so mehr Dynamik, Flüssigkeit und Geschwindigkeit verliehen. Die spezifische Ausdauer der Kraulgesamtbewegung, die bewusst nicht als Kursziel aufgeführt wird aufgrund des technischen Fokus, verbessert sich trotzdem wegen den längeren absolvierten Teilstrecken.

  • kontrollierte und sichere Ausführung der Kraulgesamtschwimmart
  • alternierender Wechselbeinschlag über eine Strecke von mind. zwei Mal 25 Meter mit einer kurzen Pause
  • rhythmisches Atemmuster (bspw. 3er-Zug) in der Gesamtkoordination von Arm- und Beinbewegung 
  • Verbesserung der Koordination von Atmung und Armbewegung
  • Anwendung des spezifischen Zugmusters der Antriebsphasephase des Armzugs
  • dynamisches und ökonomisches Schwimmen in der Kraulgesamtbewegung mit einer ständigen Rotation um die Körperlängsachse
  • individuelle Technikverbesserungen bei verschiedenen technischen Komponenten (bspw. Streckung des Arms am Ende der Unterwasserphase)

Bei Rückfragen zum Kursangebot hilft Ihnen Stephan Herzog gerne weiter: